Best of German Underground – Streetwear von Egotrips und Family Issues aus Münster

Egotrips aus Münster als Underground zu beschreiben, ist eigentlich nicht ganz angemessen. Das Label hat sich längst eine Sichtbarkeit weit über westfälische Grenzen hinweg erarbeitet. Mit seinen Wurzeln in der Skater- und Hiphop-Szene passt Underground dann wiederum ganz gut. In jedem Fall stehen Egotrips und Family Issues aus Münster für eine geniale Mischung aus Street- und Lifestyle, die auf den Kommerz pfeift.

Das Egotrips-Studio wurde im Jahr 2004 als klassisches Grafikbüro im Herzen Westfalens gegründet. Nach längerer Station in Stuttgart arbeiteten die Macher von 2011 bis 2015 wieder in Münster mit zwei befreundeten Agenturen zusammen. Seit 2016 konzentriert sich Egotrips auf die eigene(n) Kleidungsmarke(n) und ähnliche Projekte, die unten vorgestellt werden. Das aktuelle Motto lautet: „You don’t have to fuck people over to survive.“ Die heutige Kernbesetzung von Egotrips lässt sich unnachahmlich auf der Website nachlesen:

mitte 2015 hat amilcar de carvalho fernandes einen niederträchtigen plan geschmiedet, wie er es innerhalb von wenigen monaten schaffen wird, das gesamte egotrips empire zu übernehmen. das unterfangen war so raffiniert, dass die bisherigen macher bjoern von schulz und erol taskoparan, in dem glauben, es sei ihr freier wille und die eigene entscheidung, ihm die goldenen schlüssel der firma überlassen haben. seit januar 2016 regiert nun der schreckensherrscher amilcar der 1. über das gesamte reich.

Das komplexe Egotrips-Universum im Überblick

In diesem kreativen Ausdruck zeigt sich schon eine Besonderheit von Egotrips, die sich durch alle Sublabels und Verzweigungen der Münsteraner hindurchzieht: enormer Wortwitz, der unglaublich sympathisch und erfrischend wirkt. Etwas kompliziert ist es, das komplette egotrips empire zu überschauen. Es handelt sich bei Egotrips, wie erwähnt, um das Studio, gleichzeitig und für uns noch viel wichtiger, um ein Streetwear-Label bzw. Design: Darunter werden stylische Shirts, Jacken und Mützen angeboten, die sich perfekt mit den Accessoires von Egotrips kombinieren lassen: Taschen, Hip-Bags, Brillen und – nicht zu vergessen – Baseballschläger – der Marke strahlen denselben unverkennbaren Straßencharme aus.

Verrückte Ideen für Pizza- und Sneaker-Liebhaber

Die Sachen von Egotrips sehen aber nicht nur verdammt cool aus. Die Linien mit Namen wie „Vandals“ oder „Still hungry“ klingen auch ausgesprochen lässig und haben eine passende Botschaft: „Still hungry“ arbeitet mit frechen Pizzamotiven, die Shirts kommen sogar in einer Originalpizzaschachtel (ohne echte Pizza!) per Post. Natürlich gibt es auch passend dazu den Pizza-Cutter mit dem „Sill hungry“-Logo, der hingegen wirklich nur für echte Pizzen zu verwenden ist.

Ausgelagert und damit zugleich hervorgehoben wurde die Reihe „Need more [sneaker]“, die sich auf die Turnschuh-Liebe der Egotrips-Macher bezieht, die in einem künftigen Artikel thematisiert wird. Unter „Need more“ finden sich passenderweise Umhängetaschen mit der Botschaft „Need more sneaker“ oder auch Fußabtreter für das Wertvollste knieabwärts.

Übergreifender Webshop family-issues.de

Bestaunen und kaufen kann man die Egotrips-Kunstwerke im Online-Shop des Styler- und Designer-Kollektivs aus Münster. Nicht nur die eigenen Marken und Linien von Egotrips, sondern auch befreundete Labels und Projekte werden auf family-issues.de beworben. Die dortige Message passt wieder zur Gesamtphilosophie:

der anspruch ist der aufbau eines breiten und spannenden sortiments an unterschiedlichen produkten und schätzen, bei dem das kleine streetwear-label die gleiche wertschätzung bekommt, wie ein big player und deren produkte, die sich auf family issues die gleiche verkaufsfläche teilen.

Insgesamt gehört Egotrips zu den verborgenen Schätzen, die Deutschlands (bescheidener) Streetwear-Markt zu bieten hat. Die Reichweiten im Netz entsprechen der Geschäftsethik der Herren, sich niemals für den kommerziellen Erfolg zu verbiegen. Daher halten wir uns hier auch zurück, den Münsteranern den großen Ruhm zu wünschen. Verdient hätten die kreativen Kollektionen von Egotrips diesen Erfolg ohne Frage. Gleichzeitig gehört echte Streetwear nicht nur auf die Straße. Sie sollte auch von dort kommen.

Bis bald! Euer Theo.

Foto: Screenshot von http://www.egotrips.de/ (22.05.2017)

About Theo:

Theo liebt Marken – große, kleine, aufsteigende, fallende, deutsche, internationale. Bei YouJoy schreibt vor allem über neue Marketing-Trends in Hinblick auf Labels, Shopping, Mode und Travel. Daneben dokumentiert er – mal objektiv, mal subjektiv – in seinen Social Posts, was aktuell auf Facebook, Instagram und Co. los ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.